Hagelschloss Odilienberg

Das ehemalige Hagelschloss auf dem Odilienberg

Das Hagelschloss befindet sich im nördlichen oder eigentlich nord-östlichen Bereich des heiligen Bezirks innerhalb der Heidenmauer. Hier geht es deutlich ruhiger zu, als in der belebten Mitte des Odilienberg. Nur wenige Besucher wandern über den Stollhafen an der nördlichen Traversale oder gar ganz bis zum Hagelschloss hinaus.

Das Hagelschloss gilt als der männliche Gegenpol zum Hexentanzplatz bzw. Feenplateau.

Es teilt sich in zwei Teile. Von der nord-westlichen Ecke des Heiligen Bezirks aus erreichst du zuerst den östlichen Teil der ehemaligen Burg. Hier findest du interessante Bäume (v.a im Nordosten) und auch ein kleines Felsplateau, das zum Picknick einlädt.

Der West-Teil der Burg lässt sich nur mühsam erklettern. Achtung! Nur bei trockenen Wetterverhältnissen, Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und ausreichend Übung! Es sind dort keine Wege ausgezeichnet oder gesichert, die Ruine gilt als stark einsturzgefährdet und befindet sich in Privatbesitz. Ein Begehen und Erklettern erfolgt auf eigenes Risiko und eigene Gefahr!

Der schöne Mauerbogen (s. Foto oben) lässt sich ohnehin besser vom Pfad unterhalb des Hagelschlosses betrachten.

  • Ruine zweier Teilburgen aus dem 12. Jahrhundert
  • wie die naheliegende Burg Landsberg, zum Schutz des Klosters Hohenbourg auf dem Odilienberg errichtet
  • Belagerung der Burg (Ursprünge. Name: Burg Waldsberg) im Jahr 1406 zur Befreiung dort festgehaltener Vertreter der Stadt Straßburg und anschließende Zerstörung der Burg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.